NICOLE MÜLLER

Creation Process

NICOLE MÜLLER

Creation Process

SOG

2020

Ortspezifische Installation und Performance, Solothurn

Rohbau im Untergeschoss, ein rechteckiger Raum, vier Betonwände. Ein Kostüm aus Stahl liegt am Boden. Das Kostüm verbindet sich durch dutzende Stromkabel mit dem Raum. Schwarze Kabelmassen drücken sich durch Öffnungen in den Raum hinein. Videos von Kanal-Arbeiten der Ara Bern, zeigen einen endlosen Betonkanal. Die Kanal-Videos werden mit einem ferngesteuerten Roboterarm aufgenommen, was einen nicht menschlichen Blick evoziert. Die Reise durch den unterirdischen Kanal endet, als der Roboterarm einen Schaden findet. Eine Wurzel konnte sich durch den Beton bohren und hat den Kanal beschädigt. Die KünstlerIn Kishana Kinashi performt in meiner Installation. Sie liegt nackt im Metallkostüm. Nach etwa dreissig Minuten fängt sie an, ihre eingeschlafenen, kalten Glieder, langsam aus dem Kostüm zu bewegen.

INSTALLATION

Fragilität innerer und äusserer Systeme. Auflösen alter und Eingehen neuer Verbindungen. Ambivalente Gefühle. Zwischen Anziehung, Neugier, Angst und Abstossung gegenüber diesem Zukunfts-Menschen. Die Arbeit SOG beschäftigt sich mit einer ähnlichen Materialität wie SOLID SHELL(S). Der harte Beton, der menschliche Körper, die Spannung zwischen organischem und anorganischem Material. Aus Video-Archivdaten der ARA Bern, schnitt ich einen fiktiven Rundgang zusammen den ich für die Projektionen in meiner Installation einsetze. Dieses komplexe, unterirdische System, dass mit völliger Selbstverständlichkeit Energie, Daten, Wasser, Abwasser und Gas ohne Pause durch Leitungen fliessen lässt. Dieses unsichtbare Netz, vergleichbar mit dem eigenen Körper. Ein Geflecht das untrennbar mit uns zusammengewachsen ist. Die Grenzen zwischen Technik und Mensch verschwimmen. Sollten wir sensibler sein für diesen unaufhaltsamen Prozess ? Uns stärker den damit verbundenen geistigen Auswirkungen bewusst werden? In welchem Ausmass wirkt der digitale Wandel auf unseren Körper und Geist ein?

In Kooperation mit Kishana Kinashi, Antonin Wittwer, Michael Winkler ARA Bern und Michel & Weber AG Regie: Nicole Müller
Länge: 10 Min.
Ort: Rohbau, Solothurn (Michel & Weber AG)
Kamera: Antonin Wittwer
Schnitt: Koop. Antonin Wittwer
Performance: Kishana Kinashi
Projektionen: Koop. ARA Bern
Sound Design: Michael Winkler